Rollentrainer – Radtraining bei Wind und Wetter

Rollentrainer_UltrasportGehören Sie zu den passionierten Radfahrern, die am liebsten auch noch bei Schnee und Eis losradeln möchten? Dann tun Sie’s doch einfach! Mit dem eigenen Fahrrad im eigenen Zuhause trainieren – der Rollentrainer macht es möglich. Das kleine, feine Gerät macht Sie komplett unabhängig vom Wetter und der Jahreszeit. Lesen Sie hier, wo Sie einen Rollentrainer kaufen können, was Sie bei der Auswahl beachten sollten und welche Geräte beim Rollentrainer Test besonders gut abgeschnitten haben.

Rollentrainer Test 2017

Was genau ist ein Rollentrainer und wie funktioniert er?

Ein Rollentrainer ermöglicht es Ihnen, mit Ihrem herkömmlichen Fahrrad indoor, das heißt also auf der Stelle, zu trainieren. Insofern erfüllt er also eine ähnliche Funktion wie ein Heimtrainer oder Ergometer. Der große Unterschied hierbei ist, dass Sie tatsächlich auf Ihrem eigenen Rad sitzen, mit dem Sie sonst draußen auf der Straße oder in der Natur unterwegs sind.

Rollentrainer_TacxDas Prinzip des Rollentrainers ist dabei eigentlich recht einfach: Das hintere Rad eines normalen Fahrrads wird so fixiert, dass es sich zwar noch um die eigene Achse drehen kann, aber keine Schubkraft nach vorn mehr hat. Folglich bewegt sich das Fahrrad nicht mehr von der Stelle. Das Vorderrad wird auf eine schmale, rutschfeste Halterung gestellt, auf der es sich ungehindert drehen kann.

Demzufolge besteht ein Rollentrainer meistens aus zwei Teilen: dem Hauptteil zum Aufhängen des Fahrrads und einem kleineren Teil zum Auflegen des Vorderrads. Je nach Art des Modells erfolgt das Abbremsen über die im Rollentrainer integrierte Schwungmasse entweder automatisch oder aber mithilfe einer justierbaren Bremse.

Welche Arten von Rollentrainern gibt es?

Auf dem Sport- und Fitnessmarkt gibt es viele verschiedene Modelle von Rollentrainern, die sich grundsätzlich in drei Kategorien einteilen lassen.

1. Rollentrainer – die “klassische” Variante

Die ursprüngliche Variante des Rollentrainers funktioniert so wie oben beschrieben. Ohne weitere technische Raffinessen macht sie genau das, was sie soll: Sie ermöglicht das Fahrradtraining im eigenen Zuhause.

Der große Vorteile dieser schnörkellosen Modelle ist, dass sie sehr leicht auf- und abzubauen sind. Zum Training wird das Hinterrad Ihres Fahrrad mithilfe eines Schnellspanners fixiert. Hinzu kommt, dass viele dieser einfachen Rollentrainer klappbar sind und somit bei Nichtgebrauch problemlos verstaut werden können.

2. Rollentrainer – Modelle mit Computer-Animation

Diese Art von Rollentrainern wird mit einem Computersystem gekoppelt. Auf diese Weise entsteht für Sie eine virtuelle Welt, in der Sie sich zum Beispiel online mit anderen Fahrern messen können. Sehr beliebt sind auch Videos von tatsächlich existierenden Strecken. Der Widerstand passt sich dabei automatisch dem “Streckenverlauf” an. Wer also mit dem Fahrrad einen Gebirgspass rauf und wieder hinunter fährt, wird das deutlich spüren.

Die computeranimierten Rollentrainer bringen mit Sicherheit mehr Spaß und Abwechslung ins Training. Allerdings macht sich die ausgeklügelte Technik auch durch einen deutlich höheren Preis bemerkbar. Außerdem gestaltet sich der Aufbau um einiges komplizierter als bei einem “klassischen” Rollentrainer.

Rollentrainer_Elite3. Und dann ist da noch… die freie Rolle

Die dritte Art von Rollentrainern besteht nur aus drei Kunststoffrollen, die parallel zueinander in einen auf dem Boden aufliegenden Rahmen eingespannt sind. Auf diesen Rollen fährt der Trainierende Fahrrad – das heißt also, ganz ohne stützende Vorrichtung. Diese Variante erfordert freilich etwas Mut, aber Erfahrungsberichte zeigen, dass die allermeisten Radfahrer nach dreimal einer Stunde Training sicher mit diesem Rollentrainer umgehen können.

Die sogenannte freie Rolle hat den Vorteil, dass sie das Balancegefühl und die Radbeherrschung extrem gut mittrainiert. Außerdem ist das Fahrgefühl hier sehr realistisch. Anstrengendere Krafteinheiten sind jedoch technisch bedingt nicht möglich, und es wird dem Trainierenden deutlich mehr Aufmerksamkeit abverlangt – denn bei dieser Variante des Rollentrainers besteht neben dem realistischen Fahrgefühl auch eine ganz reelle Sturzgefahr.

Rollentrainer oder Ergometer?

Obwohl beide etwas mit Fahrrädern zu tun haben, sind Rollentrainer und Ergometer doch sehr verschiedene Fitnessgeräte. Viele, die nach einer Trainingsmethode für Indoor suchen, stellen sich deshalb die Frage, welches Gerät besser geeignet ist.

Der Rollentrainer bietet den großen Vorteil, dass bei ihm immer das eigene, also gewohnte Fahrrad zum Einsatz kommt. Sattel, Rahmen, Lenker – alles ist wie immer. Die Belastung wird zum Teil über den Rollentrainer, zum Teil über die Gangschaltung am Fahrrad gesteuert. Deshalb tendiert die Empfehlung der Sportmediziner für alle ambitionierten Radfahrer, die vor allem eine Alternative für schlechtes Wetter bzw. die Wintersaison suchen, eindeutig zum Rollentrainer.

Das Ergometer ist in seiner grundlegenden Funktion zwar dem Fahrrad nachempfunden, weist jedoch auch deutliche Unterschiede zum Transportmittel auf. Auffallend ist zunächst die Sitzhaltung, die bei der Mehrzahl der Modelle Regel anders ist als bei Rennrädern. Der Widerstand wird hier ebenso wie alles andere elektronisch eingestellt. Insofern trainiert ein Ergometer zwar auch überwiegend die Beinmuskulatur, aber das Trainingsgefühl entspricht nicht wirklich dem Fahrgefühl auf einem Fahrrad. Deshalb empfiehlt sich dieses Gerät weniger für Radsportler als für Menschen, die das ganze Jahr über etwas für ihre Fitness tun wollen.

Bei welchen Herstellern kann ich gute Rollentrainer günstig kaufen?

Für Anfänger, die erst einmal ausprobieren wollen, ob Ihnen das Training mit dem Rollentrainer zusagt, empfiehlt es sich, im Shop ein günstiges Einsteigergerät zu bestellen. Ein solches ist beispielsweise der Rollentrainer von Ultrasport.

Tipp! Gute Rollentrainer im mittleren Bereich finden sich unter anderem bei Elite und bei Blackburn. So wird unter anderem der Tech Fluid Trainer von Blackburn in den Testberichten der Kunden immer wieder besonders lobend erwähnt.

Bei den verschiedenen Rollentrainer Tests ist vor allem eine Marke immer wieder unter den Testsiegern zu finden: Tacx. Das niederländische Unternehmen gehört zu den besten im Bereich Rollen- und Indoortraining. Im Sortment von Tacx finden sich neben verschiedenen Arten von Rollentrainern auch zahlreiche Software-Produkte und Streckenfilme für die computergesteuerten Modelle, Zubehör und Ersatzteile für die Rollentrainer, Fahrradflaschen und verschiedene Werkzeuge für unterwegs.

Tacx
Elite Ultrasport
Gründungsjahr 1957 unbekannt 2009
Besonderheiten
  • Sportunternehmen für Fitnessgeräte
  • gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • kostenloser Versand in Deutschland
  • führt Sportartikel für Outdoor
  • auf Sport und Freizeit spezialisiert
  • separater Ersatzteile-Shop

Vor- und Nachteile eines Rollentrainers

  • Nutzung des eigenen Fahrrads
  • hohe Trainingserfolge
  • Aufbau nicht immer leicht

Rollentrainer_ReifenRollentrainer – unser Tipp für Sie

Um die beim Workout mit dem Rollentrainer entstehenden Geräusche zu dämpfen, empfiehlt es sich, eine Bodenschutzmatte unter das Gerät zu legen. Diese fängt nicht nur die Schwingungen ab, sondern verhindert auch, dass bei einem anstrengenden Training Schweiß auf dem Parkett oder Teppich landet. Einige Hersteller wie zum Beispiel Tacx bieten im Bereich Zubehör auch spezielle, abriebfeste Fahrradreifen für das Fahren auf dem Rollentrainer an. Wer das Gerät regelmäßig und intensiv nutzt, profitiert sicherlich davon, ein Set dieser Spezialreifen zu kaufen.

Neuen Kommentar verfassen