Laufshirts – mehr als nur ein Modetrend

LaufshirtEgal, ob Sie täglich oder nur gelegentlich laufen, ob Sie auf ein bestimmtes Ziel hin trainieren oder durch lockeres Joggen ganz allgemein etwas für Ihre Fitness tun möchten: Beim Lauftraining wird Ihnen warm werden. Vermutlich werden Sie sogar recht ordentlich ins Schwitzen geraten. Zu Ihrer Laufausstattung gehört deswegen unbedingt auch ein Laufshirt, oder besser gleich mehrere. Es gibt sie für Damen und Herren, in allen erdenklichen Farben, langärmlig und kurzärmelig und sogar ärmellos, aus Polyamid oder Polyester… Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, haben wir hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Beachten Sie außerdem auch unseren großen Laufshirt Test .

Laufshirt Test 2017

Ist ein „richtiges“ Laufshirt wirklich so viel besser als ein normales T-Shirt?

LaufshirtWer noch nie selbst ein Laufshirt eingeschätzt hat, kann es sich vermutlich nicht vorstellen, aber ja: Dazwischen liegen Welten.

Das für normale T-Shirts am häufigsten verwendete Material ist Baumwolle, die in verschiedenen Qualitätsstufen verarbeitet wird. Baumwolle sorgt aufgrund ihres natürlichen Ursprungs für ein angenehmes Tragegefühl und ist auch kaum Auslöser für Allergien. Außerdem zeichnet sich die Faser dadurch aus, dass sie Schmutz und Fett sowohl gut absorbiert als auch (beim Waschen) wieder abgibt. Eine der erstaunlichsten Eigenschaften der Baumwolle ist jedoch die extrem ausgeprägte Fähigkeit, Flüssigkeiten aufzusaugen. Bis zu 65% des Eigengewichts können an Wasser aufgenommen werden. Allerdings – und dies ist der springende Punkt – trocknet ein einmal durchnässtes Baumwolltuch nur sehr, sehr langsam. Stattdessen klebt es am Körper und wirkt schlimmstenfalls dadurch einschränkend auf die Bewegungsfreiheit beim Laufen.

Genau hier setzen die Hersteller der Laufshirts an: Sie bieten den Läufern ein Shirt an, das aufgrund seines Materials die Feuchtigkeit schneller nach außen abtransportiert und somit für ein trockeneres Gefühl beim Training sorgt. bewerten Sie es, und Sie werden den Unterschied spüren.

Woraus werden Laufshirts hergestellt?

Funktionelle Laufshirts, die oft auch als Funktionsshirts oder Funktions-Laufshirts bezeichnet werden, werden hauptsächlich aus zwei Kunstfasern hergestellt: Polyamid oder Polyester. Beide sind sind extrem reißfest, elastisch, knitterfrei und scheuern nicht leicht durch. Die Fasern nehmen außerdem kaum Flüssigkeit auf, sodass diese schneller vom Körper weg transportiert wird.

Polyamid ist von allen Textilfasern die festeste, selbst wenn es nass ist, und ist dabei höchst elastisch. Polyester ist nicht nur sehr leicht, sondern auch form- und farbbeständig. Hinzu kommt, dass es resistent gegen Schweiß und Licht (UV-Strahlung) ist. Sowohl Polyamid als auch Polyester nehmen bis zu zwanzigmal weniger Wasser auf als Baumwolle.

Was kann ein gutes Laufshirt leisten?

Ein Laufshirt dient vor allem dem Zweck, das Körpergefühl des Läufers beim Training zu verbessern, indem es die oben beschriebenen nachteiligen Eigenschaften der Baumwolle ausgleicht. Die wichtigste Funktion eines Laufshirts besteht deswegen im Feuchtigkeitstransport bzw. der Atmungsaktivität.

So funktioniert der Feuchtigkeitstransport bei Laufshirts

Eines der am häufigsten verwendeten Stichwörter bei der Beschreibung eines Laufshirts ist die Atmungsaktivität, also die Fähigkeit des Shirts, Wasserdampf von innen nach außen zu transportieren – ähnlich wie bei der Laufhose. Dies wird erreicht, indem einerseits mit Polyester oder Polyamid Materialien verwendet werden, welche die Flüssigkeit kaum aufsaugen. Das Wasser verbleibt also zunächst einmal zwischen der Körperoberfläche und dem Laufshirt. Da dies natürlich ebenso wenig erwünscht ist, sorgen winzige Poren im Material dafür, dass es nach außen verdunsten kann. Die Atmungsaktivität eines Stoffes kann man übrigens auch messen, und zwar in Gramm Wasserdampf, die pro Quadratmeter in 24 Stunden abgegeben werden können. Ein Wert von 2000 würde demzufolge bedeuten, dass das betreffende Material innerhalb von 24 Stunden pro Quadratmeter 2000 Gramm Wasserdampf durchlassen kann.

Die Wärmeregulierung bei Laufshirts

Dank der Fähigkeit, die Flüssigkeit von innen nach außen zu transportieren, sorgen Laufshirts auch für eine Optimierung der Temperatur unter dem Stoff. Die Verdunstung der Feuchtigkeit sorgt für einen Kühleffekt, ohne dass es jedoch zu kalt wird. Letzteres ist vor allem wichtig, wenn Sie das Laufshirt beim Jogging draußen im Freien tragen möchten. Hier kommt Ihnen dann außerdem zugute, dass viele Funktionstextilien auch windabweisend wirken, so dass die Verdunstungskälte nicht zu stark wird.

Schutz vor klimatischen Unwegsamkeiten

Abgesehen von der windabweisenden Wirkung bieten einige Funktions-Laufshirts auch einen wasserabweisenden Effekt. Dies ist wichtig, wenn Sie bei wechselhaftem Wetter draußen trainieren oder das Shirt auch bei anderen sportlichen Aktivitäten im Freien tragen möchten, zum Beispiel beim Wandern. Wasserabweisend bedeutet, dass kein oder nur wenig Regenwasser hereinkommt, weil die Oberfläche des Laufshirts versiegelt ist. Gleichzeitig kann aber dank der mikroskopisch kleinen Poren der Wasserdampf, der bekanntlich eine geringere Dichte als die Flüssigkeit hat, von innen entweichen.

Weitere Extras der Laufshirts

Laufshirts gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Hinsichtlich der Gestaltung ist dank der guten Färbe- und Druckeigenschaften der Kunstfasern nahezu alles möglich. Die Schnitte unterscheiden sich natürlich für Damen und Herren. Außerdem gibt es je nach Wunsch verschiedene Passformen von enganliegend bis weit. Den klimatischen Bedingungen werden die unterschiedlichen Modelle (ohne Ärmel, Kurzarm oder Langarm) gerecht. Diese erleichtern auch das Tragen mehrerer Schichten übereinander im sogenannten Zwiebelsystem bei kühleren Witterungsverhältnissen. Für zusätzliche Sicherheit im Freien sorgen Reflektoren, die den Läufer auch in der Dämmerung für Auto- und Fahrradfahrer sichtbar machen.

Tipp! Außerdem hat die Einarbeitung von Silberionen in die Stoffe die Geruchsbildung auch bei mehrmaligem Tragen deutlich reduziert.

Bei welchen Herstellern finde ich gute und günstige Laufshirts?

Hersteller für Laufshirts gibt es viele, zumal der Produktname an sich nicht geschützt ist. Aber nicht überall, wo Laufshirt draufsteht, ist auch Laufshirt drin. Wenn Sie tatsächlich ein Funktionsshirt wollen, sollten Sie daher genau auf die Produkteigenschaften achten, vor allem auf das Material und die Atmungsaktivität. Vermutlich werden Sie feststellen, dass die Laufshirts mit dem besten Preis oftmals die Qualitätsansprüche nicht erfüllen können. Renommierte Marken, auf die Sie sich verlassen können, sind adidas, Nike, Puma, Asics und Gore Running Wear. Diese Shirts werden immer wieder Testsieger bei verschiedenen Produkttests und sind vor allem in Versand-Shops mitunter deutlich günstiger zu haben, als man erwarten würde. Ausführliche Infos finden Sie in unserem großen Laufshirt Test .

Nike
Adidas Puma
Gründungsjahr 1964 1949 1948
Besonderheiten
  • US-amerikanisches Unternehmen
  • führend im Bereich der Sportkleidung
  • einer der größten Hersteller von Sportartikeln
  • weltweite Bekanntheit
  • riesiges Sport-Unternehmen
  • Partner von vielen Sportveranstaltungen

Vor- und Nachteile eines Laufshirts

  • beste Qualität
  • absorbiert Schweiß
  • hoher Preis bei der Anschaffung

Laufshirts – unser Tipp für Sie

Bevor Sie ein Laufshirt kaufen, lohnt es sich, nach einem Set zu schauen. Viele Hersteller bieten Laufshirts und die dazu passende Sporthose als Kombination an, was nicht nur hervorragend aussieht, sondern auch Preisvorteile mit sich bringt. Auch in Online-Shops können Sie verschiedene Sets problemlos bestellen.

Neuen Kommentar verfassen